sessel

Grenzenlos Solidarität

By Paul Daniel, 18. Juli 2016

Wir haben kürzlich hier das Team „St. Andrä-Wördern hilft“ vorgestellt. Diesmal möchten wir Eure Aufmerksamkeit auf die zweite Gruppe lenken, die in unserer Marktgemeinde AsylwerberInnen unterstützt: Vorhang auf für „Grenzenlos Solidarität“ …

  • Die Gruppe Grenzenlos Solidarität ist eine Arbeitsgruppe des Vereins Grenzenlos St. Andrä-Wördern, besteht seit etwa sechs Jahren und umfasst derzeit ca. 20 Mitglieder.
  • Betreut werden von der Gruppe derzeit rund 35 Asylwerbende im ÖJAB Haus Greifenstein, von denen die überwiegende Mehrheit Männer sind.
  • Die von Grenzenlos Solidarität betreuten Geflüchteten stammen vor allem aus Syrien und Afghanistan, dem Irak und dem Iran, aber auch aus Nepal sowie aus Nord- und Zentralafrika und befinden sich allesamt im Asylverfahren. Viele von ihnen wurden bereits in erster Instanz abgelehnt.
  • Die Gruppe bietet den AsylwerberInnen Sprach- und Kulturvermittlung, berät sie, begleitet die Menschen zum Arzt, aufs Amt oder zur Rechtsberatung und unterstützt die Geflüchteten dabei, ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten.
  • Bis zu 15 der betreuten Geflüchteten nehmen an dem von der Gruppe im ÖJAB-Heim organisierten Deutschkurs teil, die übrigen 20 besuchen weiterführende Kurse außer Haus.
  • Die Sprachkenntnisse der Deutschkurs-TeilnehmerInnen reichen vom Anfänger- bis zum Maturaniveau (B2).
    Ebenso breit ist das Ausbildungsspektrum der Geflüchteten, das Analphabeten genauso wie Akademiker umfasst.
  • In der Öffentlichkeit sichtbar wird die Gruppe durch Teilnahme an Veranstaltungen der Caritas und ähnlicher Organisationen (z.B. Zusammenreden, Festival Wellenklänge Lunz etc.) sowie durch Spendenaufrufe.
  • Finanziert wird die Gruppe hauptsächlich aus privaten Spenden sowie dem Erlös aus Aktivitäten des Vereins Grenzenlos – etwa der Sommerfest-Tombola, dem Adventmarkt oder den Puppentheater-Aufführungen.
  • „Ich wünsche mir“, sagt Wolfgang Zeppelzauer, einer der Proponenten der Gruppe, „mehr Einsicht maßgeblicher Stellen und breiter Bevölkerungskreise, dass Integration und Förderung der Schlüssel zur Bewältigung der Herausforderungen hier im Land sind – abgesehen von einer effektiven Friedens- und Entwicklungspolitik in den Herkunftsländern. Zu beidem könnte Österreich wesentlich mehr beitragen.“

Bild: Sesselprojekt von Grenzenlos Solidarität. Der Erlös der von den Asylwerbern gestalteten Sessel wurde für Deutschkurse udgl. verwendet. (c) Nadja Meister