Puppentheater

Heuer spielen wir mit „Frau Holle“ ein klassisches Märchen – unter der Regie von Karin Duit

Das Grenzenlos-Puppentheater sucht noch Mitspielerinnen und Mitspieler!

Die Puppenbühne Grenzenlos wurde 2006 bei einem Kochabend gegründet. Im Jänner 2007 folgte der erste Puppenworkshop. Es entstanden dabei zwei Theaterstücke:

 

 

Daka phîre oder Die Großmutter und der listige Fuchs
In diesem Stück erlebten wir wie der Fuchs seinen Schwanz verliert und ihn wieder gewinnt. Ein kurdisches Märchen – aufgeschrieben von Aliriza und Karin Burtscher – wurde von Kurden gespielt.

Die Quelle des Lebens In Afrika versiegt der Brunnen durch die Macht eines bösen Zauberers, zwei Kindern gelingt es den Brunnen wieder zum Fließen zu bringen. Diese Geschichte entstand durch Zusammenarbeit von Karin Duit, Astrid Cerny und Guni Zeppelzauer.

2008 gab es den nächsten Puppenworkshop. Diesmal hatte Guni Zeppelzauer schon eine Geschichte geschrieben, die wir aufführen wollten: Der Schatz von der Burg Greifenstein. In diesem Stück wird ein Gespenst erlöst, das seinen Schatz bewachen muss.

 

2009 war unser Thema Der Wassermann vom Altarm
Im Puppenkurs erzeugten wir die dafür nötigen Puppen. Dieses Stück führt uns unter Wasser, der Wassermann raubt die Frau des Fischers, weil er seine Frau beim Hochwasser verloren hat.

2010 machten wir einen Drachen-bauworkshop, denn unser nächstes Stück hieß Der Drache von der Hagenbachklamm.
Der Drache von der Hagenbach-klamm raubt jedes Jahr ein Mädchen aus dem Dorf, bis Linde zu ihm kommt …

Handpuppenprojekt mit AsylwerberInnen:
Der Trachtenhut steht für Integration in Österreich. Ein armer Mann erhält vom Teufel eine Geldmühle und muss dafür seine Seele verkaufen.
Die Aufführung fand im Rahmen von KulturLANDschaffen 2011 am 25.09.2011 in der Alten Schule in Greifenstein statt.

 

 

Die 100 Kinder ein rumänisches Märchen der Puppenbühne Grenzenlos vom Dezember 2011 und Juni 2012.
Ein kinderloses Paar erhält durch einen Zauber hundert Kinder. Da sie diese große Zahl nicht ernähren können, zieht die Frau in die Welt. Mit Mut und Schlauheit überlistet sie einen Drachen.

Aljoscha und der Hecht ist ein russisches Märchen und wurde von
der Puppenbühne Grenzenlos im Dezember 2012 und Juni 2013 aufgeführt.
Der Nichtsnutz Aljoscha gibt einem Hecht die Freiheit. Zum Dank erfüllt ihm dieser die ausgefallensten Wünsche.

hier kannst Du „nachschauen“ 

Wer von Euch gerne Puppen herstellen will, mitspielen möchte oder Ideen und Texte von Stücken zur Verfügung stellen kann wende sich bitte an:

Karin Duit:
Puppenbau, Texterin, Regie und Puppenspielerin
, Tel. 0664 / 86 48 308
siehe auch: http://märchen-und-mehr.at/